Archiv der Kategorie: Hundesport

Info: Hundesport

Die folgenden Beiträge aus der Rubrik „Hundesport“ dokumentieren die verschiedenen Einsätze unsererer Hunde bzw. von Hunden aus unserer Zucht in der Ausbildung, bei Wettbewerben und Qualifikationen.

( MITI / )

Doxi legt die BH im DVG ab

doxi_claudi_bh_2015

Nun hat Doxi bereits zum zweiten Mal die Begleithundeprüfung erfolgreich bestanden. Nachdem Jutta am letzten Wochenende mit Doxi beim RZV in Brüggen gestartet ist, hat Claudia nun die Prüfung mit Doxi beim ihrem DVG-Heimatverein in Mönchengladbach abgelegt.

Mit gleich zwei BHs im Rücken, kann ja bei der Zuchttauglichkeitsprüfung im kommenden Jahr eigentlich nichts mehr schief gehen. Schön wär’s auf jeden Fall. Wir werden sehen 🙂

( MITI / )

Nach der FH-DM ist vor der FH-DM

Bellis Quali Fährte01 2015_1280x850

Die Teilnahme von Bellis an der Deutschen Fährtenhundmeisterschaft im RZV liegt noch gar nicht so lange zurück, da richtet sich der Blick bereits wieder auf die Qualifikation zur kommenden FH-DM im nächsten Jahr.

An diesem Wochenende hat Claudia mit Bellis eine FH 2-Prüfung im DVG-Verein Mönchengladbach Altstadt-Bettrath erfolgreich abgelegt. Mit 92 von 100 möglichen Punkten haben sich die Beiden bereits die Teilnahme an den Qualifikationsprüfungen für die FH-DM im Jahr 2016 gesichert. So wirft das kommende Hundesportjahr bereits jetzt seine Schatten voraus.

( MITI / )

Bellis bei der Deutschen Fährtenhundemeisterschaft des RZV

Ein Bericht von Claudia:

Bellis bei der Prüfung

Bellis bei der Prüfung

In diesem Jahr fand die Deutsche Meisterschaft für Fährtenhunde im RZV am 17. + 18.10. in Tauberbischofsheim statt. Bei der Qualifikationsprüfung einen Monat zuvor hatte ich mich mit Bellis für die Teilnahme qualifiziert.

Da eine sogenannte IPO-FH auf dem Programm stand, mussten die teilnehmenden Teams an zwei Tagen jeweils eine Fährte absuchen. Aus der Addition der beiden Einzelergebnisse ergab sich dann die Gesamtwertung.

Am Samstag ging es für uns erst am Nachmittag los, nachdem wir die vorletzte Fährte gezogen hatten – nichts für nervenschwache, die Warterei.

Als wir endlich an der Reihe waren, meldete ich mich ordnungsgemäß beim Richter an und führte Bellis an den Abgang. Bellis war gut drauf und ging auch sofort konzentriert der Fährte nach. Leider überlief sie den zweiten Gegenstand – da waren schon Mal drei Punkte weg.

Weiter ging es über den Acker Mir kam es unendlich lange vor. Nach der Hälfte des Bogens bog Bellis plötzlich scharf nach rechts ab. Ich erkannte, dass hier eine sog. Wildfährte vorliegen musste und versuchte, Bellis auf die eigentlichen Fährte zurück zu bringen. Sie benötigte dafür zwei Hörzeichen und kam dann Gott sei Dank zurück, denn der Richter ermahnte mich bereits.

Dieser kleine Ausflug kostete natürlich ebenfalls Punkte und leider überlief Bellis bei dieser Aktion einen weiteren Gegenstand. Der Rest der Fährte wurde von ihr dann schön bis zum Ende weitergesucht. Mir fiel ein Stein vom Herzen und auch das fachkundige Publikum spendete Applaus. Der Richter bewertete unsere Leistung mit 83 Punkten.

Am Sonntag mussten wir als zweiter Starter früh ran. Eigentlich ganz gut, aber leider fiel das Team vor uns durch und da begannen meine Nerven doch etwas zu flattern. Ob es uns wohl auch so ergehen würde?

Ich setzte Bellis an und sie begann konzentriert zu schnüffen, obwohl die Tritte auf dem Acker sehr gut zu sehen waren. Also eigentlich eher was für die Augen 🙂  Bellis suchte sehr schön und verwies die ersten Gegenstände prüfungsgemäß. Bei einem Gegenstand deutete sie jedoch ein Zeichen von mir falsch und wollte aufstehen. Damit sie liegen blieb, war ein zusätzliches Kommando von mir erforderlich.

Und dann ließ sie wieder einen Gegenstand liegen, obwohl dieser deutlich von Ihr angezeigt wurde. Da habe ich wohl versäumt, rechtzeitig eine (kleine) Einwirkung zu geben. Die Suche war rasch zu Ende. Die Richterin lobte die konzentrierte Sucharbeit von Bellis und vergab 87 Punkte.

Im Gesamtergebnis  bedeutete das für uns den 12. Platz. Das klingt vielleicht erst einmal nicht so toll, aber drei Teams hatten es gar nicht geschafft und insgesamt war ich schon stolz, dass wir überhaupt so weit gekommen sind.

( MITI / )

Bellis qualifiziert sich für die Fährten-DM 2015

Bellis Quali Fährte01 2015_1280x850

Ein Bericht von Claudia:

Am 12. und 13.09.2015 startete ich mit Bellis bei der Qualifikationsprüfung für Fährtenhunde zur Deutschen Meisterschaft im RZV. Die Veranstaltung fand in Kooperation zwischen den Übungsgruppen Bergheim und Pulheim statt, damit für die 16 gemeldeten Starter ausreichend Gelände für zwei Prüfungstage zur Verfügung stand.

Am ersten Prüfungstag mussten wir als zweite Starter nicht lange auf unseren Einsatz warten. Das Gelände war heller Acker mit Senf als Bewuchs. Die Fährte war sehr lang (2000 Schritte) und Bellis suchte sie intensiv ab. Der Wind bereitete ihr dabei einige Schwierigkeiten, insbesondere bei den Winkeln. Eine gute Gelegenheit, sich für einen Moment auszuruhen,  boten ihr dann die Gegenstände. Am Ende wurde unsere Sucharbeit von der Richterin mit 82 Punkten (von 100 möglichen) belohnt.

7 Teams schafften es an diesem ersten Wettkampftag leider nicht ins Ziel. Wir lagen am Ende des Tages auf Platz 2 der Rangliste.

Am zweiten Tag mussten wir uns gedulden, denn diesmal waren wir als vorletztes Team an der Reihe. Das Gelände bestand aus gegrubbertem und gedüngtem Acker. Dass wieder einige Teams ihr Ziel nicht erreichten, trug nicht unbedingt zur Beruhigung meiner Nerven bei.

Doch auch diese Fährte wurde von Bellis gemeistert, obwohl der penetrante Düngergeruch nicht so wirklich was für ihr feines Näschen war. Mehrfach entlastete sie, zumal die Fährte auch recht gut zu sehen war. Letztendlich haben wir uns an diesem Tag 89 Punkte erkämpft und mit 171 Punkten den 3. Platz in der Gesamtwertung erreicht.

Von den insgesamt 14 teilnehmenden Teams haben sechs die Prüfung bestanden. Mit unserem dritten Platz haben wir uns für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Fährtenhunde im RZV qualifiziert. Diese findet am 17/18. Oktober im schönen Grünsfeld nahe Tauberbischofsheim (Baden-Württemberg) statt. Wir freuen uns darauf.

( MITI / )

Claudia mit Doxi in Sewekow

doxi_sewekow_mai_2015_05_1280x855Ups, wir haben die Hunde getauscht – für eine Woche. Claudia war mit unserer Doxi in Sewekow (Mecklenburg-Vorpommern), während wir ihre Bellis übernommen haben.

In Sewekow hat Claudia mit Doxi an einem Lind-Seminar (spielend motivieren) teilgenommen und mit Doxi gefährtet. Doxi hatte sehr viel Spaß bei der Fährtenarbeit und bei den zahlreichen Spaziergängen an der schönen Müritz. Die schönen Fotos stammen größtenteils von Christian Ilgner, dem Mitbetreiber des Ferienresorts Sewekow (besten Dank dafür).

( MITI / )

Debby besteht die Begleithundeprüfung

debby_bh_april_2015_40_1280x850An diesem Osterwochenende hat die blonde Debby aus unserem D-Wurf unter der Führung von Sebastian die Begleithundeprüfung bestanden, wozu wir herzlich gratulieren. Die Beiden arbeiten bei der RZV-Ortsgruppe in Bergheim, wo jetzt auch die Prüfung statt fand. Wie die Fotos zeigen, folgt Debby sehr aufmerksam ihrem Hundeführer. Auch in den anderen Abschnitten der Prüfung hat sie eine super Leistung gezeigt. Ganz toll!

( MITI / )

Chester besteht die Begleithundeprüfung

chester_bh_april_2015_09_721x1280An diesem Wochenende hat der blonde Chester aus unserem C-Wurf die Begleithundeprüfung bestanden.

Gemeinsam mit seiner Besitzerin Heike hat er lange bei der RZV-Übungsgruppe Eschweiler trainiert. Dort kam es jedoch nicht zur Prüfung, weil die Gruppe leider aufgelöst wurde.  Die Beiden sind daraufhin zum RZV-Platz in Mönchengladbach-Haardt gewechselt, wo nun auch die Begleithundeprüfung stattfand.

Wir sagen „herzlichen Glückwunsch!“ und freuen uns auf ein hoffenlich baldiges Wiedersehen.

( MITI / )

Debby beim Osterkurs in Bergheim

debby_osterkurs_april_2015_31_1280x850Als Züchter freuen wir uns sehr, wenn sich Welpenkäufer nachhaltig für den Hundesport begeistern können und auf einem der zahlreichen Übungsplätze unseres Verbandes aktiv werden. Sebastian und Debby (aus unserem D-Wurf) sind ein solches Team, das mit viel Leidenschaft und Engagement bei der Sache ist, in diesem Fall bei der RZV-Übungsgruppe in Bergheim. Die folgenden Biler zeigen die Beiden gemeinsam mit einem Schutzdiensthelfer bei der jährlich stattfindenden Oster-Übungswoche auf dem Platz in Bergheim.

( MITI / )

Erste Fährtenhundprüfung 2015 mit Bellis

Ein Bericht von Claudia:

Am 13. und am 21. März nahm ich mit Bellis nach längerer Winterpause wieder an einer Fährtenhundprüfung teil. Am 13. (auch noch ein Freitag) ging es quasi direkt von der Arbeit ins Gelände zum SV Rheydt. Eigentlich waren wir als letzte Starter gesetzt, doch es sollte anders kommen.

Gerade am Fährtengelände angekommen, galt es auch schon, sich schnell fertigzumachen. Der Bauer wollte seinen Acker (unser Fährtengelände) bearbeiten und stand bereits mit seinem Traktor parat. Also schnell Bellis aus dem Auto geholt, die Fährtenleine angelegt und zum Richter zur Anmeldung geführt.

Beim Ansatz zur Suche merkte ich schon, dass irgendetwas etwas nicht ganz stimmte, weil Bellis nur verhalten mit der Suche begann. Doch im Laufe der Fährte fing sie sich und wurde zunehmend sicherer. Das Gelände war durch die vorangegangene Trockenphase sehr schwierig, und der starke Wind an diesem Tag auch nicht unbedingt hilfreich. Leider überlief Bellis zwei Gegenstände, was uns sechs Punkte Abzug brachte. Den Rest der Fährte suchte sie jedoch ganz korrekt ab, so dass wir am Ende mit 86 Punkten bewertet wurden. Schon mal ein ganz guter Start in die Saison. Doch eigentlich kann sie es noch besser.

Am 21. März richtete mein DVG-Heimartverein die Prüfung aus. Der Tag war sehr regnerisch und so machte es nicht wirklich Spaß, raus zu gehen. Das Fährtengelände war diesmal von der Bodenbeschaffenheit her zwar feuchter, aber dafür sehr grobschollig. Der Fährtenleger musste sich schon ziemlich anstrengen, um gut zu treten.

Doch diesmal war Bellis von Anfang an sehr konzentriert bei der Sache und suchte ruhig den Fährtenverlauf ab. Fast hatte ich Mühe, ihr zu folgen und nicht über die Stollen zu stolpern. Bis auf einen Gegenstand leistete sie sich keinen Fehler. Die Richterin war von ihrer Leistung begeistert und gab uns 94 Punkte.

( MITI / )

Fährtenprüfung mit Bellis in MG-Rheydt

Ein Bericht von Claudia:

Im Anschluss an die Jugendbeurteilung in MG-Haardt absolvierte ich mit Mama Bellis am heutigen Tag noch eine Fährtenhundprüfung im Schäferhundverein MG-Rheydt.

Als Gelände war eine Wiese ausgewählt worden. Schaute recht einfach aus, hatte es aber in sich. Denn bedingt durch die Regenfälle der letzten Tage war es eigentlich mehr Sumpf als Wiese.

Der Fährtenleger hatte sich große Mühe gegeben, eine schöne Fährte zu legen. Bellis war zunächst etwas zurückhaltend, suchte die Fährte dann aber souverän ab. Nur beim Verweisen der Gegenstände war sie etwas langsamer als sonst.

Der Richter war beeindruckt und bewertete unseren Einsatz mit 97 Punkten (Werturteil: Vorzüglich). Da habe ich mich natürlich sehr gefreut, und Bellis auch – also über die Leckerchen als Belohnung.

[ Bilder folgen ]

( MITI / )

Abschluss der Fährtensaison 2013

Ein Bericht von Claudia:

Für Hundesportler markiert der November regelmäßig den Höhepunkt der Prüfungssaison. In nahezu allen Vereinen werden Prüfungen angeboten. Nach längerer Pause hatte ich mich mit Bellis zu diversen Veranstaltungen angemeldet. Davor waren wir zuletzt im November 2012 gestartet.

Wir begannen am ersten Novemberwochenende mit zwei Prüfungstagen. Leider war Bellis noch nicht so ganz im Suchmodus, und so nahm sie in der ersten Fährte dankbar die Verleitung an und „vergeigte“ damit die Prüfung. Der zweite Tag stand aber bereits wieder unter einem besseren Stern. Trotz extremen Wind arbeitete sich Bellis konzentriert bis zum Ende der Fährte und erhielt dafür 91 Punkte – sowie ein Döschen mit Fleischwurst als Belohnung.

Am 7. November war Prüfung in unserem Hausverein, dem DVG MG-Bettrath e.V. Obwohl es mir gesundheitlich nicht so gut ging, wollte ich auf den Start nicht verzichten. Denn ich hatte extra für die Prüfung den Fährtenleger organisiert. Auch diesmal suchte Bellis die Fährte souverän zu Ende. Der Richter hatte zwar Kleinigkeiten zu bemängeln, es blieben aber dennoch hervorragende 93 Punkte übrig.

Weiterlesen

( MITI / )

Herzlichen Glückwunsch, Frodo!

Doris und Frodo bei der Herbst-prüfung in Bobenheim-Roxheim.

Wir freuen uns immer, Hunde aus unserer Zucht in unserer Verbandszeitschrift „Der Hovawart“ zu entdecken. In der Dezember-Ausgabe schaut auf Seite 59 unser feiner Baldur, gen. „Frodo“, freudig zu seinem Frauchen Doris herauf, und vor ihnen steht ein dicker Pokal.

Wir senden herzliche Grüße nach Frankfurt und sagen Glückwünsch zum Erreichen des 1. Platzes in der Klasse 1 bei der Obedience Prüfung der Hovawart-Freunde Rhein Main e.V. in diesem Herbst. Was für ein großer Kerl Baldur, der Wurfbruder von Bellis, geworden ist. Wahnsinn! Wir sind gespannt zu erfahren, ob er nur auf dem Platz ganz ausgezeichnet hört (ansonsten wäre er kein Obedience-Sieger) oder auch darüber hinaus in Haus und Natur 😉

Baldur und Bellis mit 11 Wochen

( MITI / )

Erfolg bei IPO-FH mit Bellis

Am ersten Prüfungstag war noch Herbst …

Ein Bericht von Claudia:

Letztes Wochenende waren wir erneut in Sachen Fährtensport unterwegs. Diesmal ging es nach Lieberhausen zum Platz der RZV-Übungsgruppe Gummersbach. Ich hatte mich mit Bellis für eine IPO-FH angemeldet, eine FH-2 Prüfung, die an zwei aufeinander folgenden Tagen stattfindet.

Am ersten Prüfungstag war es regnerisch und leicht windig, typisches Herbstwetter halt. Nach Auslosung der Fährten durfte ich als Erste mit Bellis starten. Zielsicher suchte sie sich durch das Gelände und verwies die Gegenstände, prüfte ab und zu die Spuren links und rechts der Fährte, blieb aber auf der Spur.

Zwischendurch begann es zu regnen, aber das störte sie nicht. Schließlich erreichten wir den letzten Gegenstand, so dass ich mich mit Bellis beim Richter abmelden konnte. Mein feines Mädchen hatte alle Gegenstände gefunden! Ich war richtig stolz auf sie, denn der Richter hatte nicht viel auf seinem Zettel stehen und lobte ihr Sucharbeit ausdrücklich. So wurde unsere erste Fährte der Prüfung mit 98 Punkten belohnt.

Als ich am nächsten Morgen aus dem Hotelfenster schaute, blickte ich zu meiner Überraschung auf eine schneebedeckte Landschaft. Gott sei Dank war das Wetter schön und die Sonne lachte vom Himmel. Diesmal hatte ich die zweite Fährte gezogen und konnte noch etwas durchatmen.

Nach dem Anmelden beim Richter führte ich Bellis zum Ansatz. Diesmal war sie zunächst etwas zögerlich, dann aber lief sie los, ich hinterher. Ein Gegenstand lag etwas neben der Fährte – Bellis verwies ihn etwas schräg. Die spitzen Winkel und der Bogen wurden von ihr gut abgesucht, nur einmal hob sie den Kopf.

Dann kamen wir an die Stelle der Verleitung, die aufgrund des Schnees gut sichtbar war, und Bellis blieb auf der Fährte. Super! Beim letzten Gegenstand war ich froh, dass das Ziel erreicht war. Doch diesmal hatte ich nur sechs statt der gelegten sieben Gegenstände in der Tasche. Der Richter erklärte dazu, dass ein Gegenstand verschwunden sei, vermutlich aufgepickt von einer Krähe. Er belohnte diese Suche mit 94 Punkten. Damit hatten wir die IPO-FH erfolgreich bestanden. Hurra!

Auf Wiedersehen Gummersbach – es war schön bei euch!

… am zweiten Prüfungstag schon Winter.

( MITI / )

Schutzdienst-Workshop in Sinsheim

Am verlängerten Fronleichnams-Wochenende waren Claudia und Bellis wieder im schönen Sinsheim (Baden-Württemberg) zu Gast. Dort fand ein Schutzdienst-Workshop unter Leitung des HSV Sinsheim statt.

Allen Beteiligten machte es sehr viel Spaß, zumal das Wetter entgegen den Vorhersagen super mitspielte – teilweise war es fast schon ein wenig zu warm. Die Beiden konnten viel lernen, und Bellis war mit voller Motivation bei der Sache, wie auch die folgenden Aufnahmen zeigen.

( MITI / )

Schutzdienstwochenende in Sinsheim


Ein Bericht von Claudia:

Anfang Juli nahm ich mit Bellis an einem Schutzdienstseminar in Sinsheim (Baden-Württemberg) teil, das von der dortigen Übungsgruppe des RZV ausgerichtet wurde.

Den 20 Hunden mit ihren Hundeführern standen vier Schutzdiensthelfer zur Verfügung. Zunächst wurde der individuelle Leistungsstand der Hunde im Schutzdienst abgeklärt, um anschließend entsprechend mit ihnen arbeiten zu können.

Als Bellis an die Reihe kam, war sie mit Feuereifer dabei, wie die Aufnahmen zeigen. Die vier Tage vergingen wie im Flug und haben sich wirklich gelohnt.

( MITI / )