Das älteste Riesling-Weingut der Welt

Johannisberg, 24. April 2018

Luftbild von Schloss Johannisberg (Foto Fritz Geller-Grimm | http://commons.wikimedia.org | Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Nur knapp zwei Kilometer von unserem Stellplatz in Oestrich-Winkel entfernt befindet sich das Schloss Johannisberg, Sitz des ersten und ältesten Riesling-Weinguts der Welt.

Seine 35 Hektar umfassende Lage zählt zu den besten des Rheingaus. Heute befindet sich die Domäne zu 100% im Besitz der zur Oetker-Gruppe gehörenden Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG. Neben verschiedenen Riesling-Sorten wird auch für den Sekt „Fürst von Metternich“ produziert.

Der jährliche Beginn der Weinlese und die Erntequalität werden seit dem Jahr 1784 lückenlos protokolliert. In diesen Verzeichnissen spiegelt sich die globale Erwärmung deutlich wider: Fiel der mittlere Lesebeginn in den 1890er Jahren noch auf den 2. November, so verschob er sich bis in die 1950er Jahre auf den 16. Oktober. In den 1990er Jahren begann die Lese dann im Mittel bereits am 9. Oktober.

Die Weinlese erfolgt ausschließlich von Hand. Die Trauben werden schonend gepresst. Der Most verbleibt drei Tage lang bei 20 °C im Gärbehälter, bevor die alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird. Sie erfolgt in Edelstahltanks bei Temperaturen um 18 °C und dauert vier bis fünf Wochen. Vor der Flaschenabfüllung reifen die Weine in großen Holzfässern in dem 900-jährigen Schlosskeller.

Der Legende nach ist die Anlage des Weinbergs auf Karl den Großen zurückzuführen. Später, etwa um das Jahr 1100, schenkte ihn der Mainzer Erzbischof Ruthard dem Mainzer Benediktinerkloster Sankt Alban, das dort eine neue Mönchsgemeinschaft einrichten sollte. Das neue Kloster wurde dem heiligen Johannes geweiht und war in der Anfangszeit ein Doppelkloster mit einer angeschlossenen Frauenklause.

Nach dem Niedergang und der Zerstörung des Klosters im späten Mittelalter wurde auf dem Weinberg ein dreiflügeliges barockes Schlossgebäude errichtet. Die heute neben dem Schloss weithin sichtbare Basilika ist eine Rekonstrukton im strengen romanischen Stil des 12. Jahrhunderts. Sie ist Johannis dem Täufer gewidmet.

( MITI )