Im Tal der jungen Sülz

Im Tal der jungen Sülz
Dohrgaul, 5. September 2018

Überquerung der beinahe zugewachsenen Sülz bei Leiberg. Links und rechts des Flusses: Kuhweiden.

Als Abschluss unserer spätsommerlichen Wandertage geht es heute ins Bergische Land. Südöstlich von Wipperfürth starten wir im kleinen Ort Dohrgaul zu einer 12 Kilometer langen Wanderung entlang der jungen Sülz.

Doch bis wir zur Sülz gelangen, müssen wir erst einmal mehrere Höhen östlich von Dohrgaul erklimmen. Bei warmen Temperaturen und starker Sonneneinstrahlung geht es über kleine Asphaltstraßen. Die Aussichten in die Landschaft sind lieblich, aber etwas Schatten würde durchaus gut tun.

Den bekommen wir, als wir durch eine Laubensiedlung zur Schnipperinger Mühle hinabsteigen und dort auf das Tal der noch jungen Sülz treffen. Die Sülz ist ein 25 km langer rechter Nebenfluss der Agger. An dieser Stelle ist sie noch ein Bach, der sich mäandernd durch ein ruhiges Tal mit Wald und Kuhweiden zieht.

Doxi lässt es sich natürlich nicht nehmen, erst einmal die Wasserqualität der Sülz zu testen. Wir folgen dem Bach für einige Kilometer in westlicher Richtung, bevor wir nach Norden abdrehen und über mehrere Höhen wieder auf Dohrgaul zusteuern. Nach knapp drei Stunden erreichen wir schließlich wieder unseren Startpunkt.

Zehn Wandertage, in denen wir in der Eifel, im Ruhrgebiet, an der Mosel, in Holland, Belgien und Luxemburg unterwegs waren, gehen damit zu Ende. Einige der Touren waren durchaus anstrengend. Jetzt freue ich mich auf ein paar ruhige Tage auf Mallorca.

( MITI )