Von Warburg auf den Desenberg

Der Desenberg, Wahrzeichen der Region (Foto Presse03 (talk)| http://commons.wikimedia.org | Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Die letzte Station unserer zweiwöchigen Womo-Tour ist Warburg im Kreis Höxter. Die Stadt an der Diemel war im Mittelalter Mitglied der westfälischen Hanse. Das Stadtbild ist durch historische Bauten, Stein- und Fachwerkhäuser und die Lage auf einem Bergrücken geprägt. Aufgrund der größtenteils noch vorhandenen Stadtmauer und der Stadttürme wird die Stadt gerne als „Rothenburg Westfalens“ bezeichnet

Vom Ortsrand im Diemeltal unternehme ich mit Doxi am frühen Morgen eine 17 Kilometer lange Wanderung hinauf zum Desenberg, einem Basaltkegel, der markant aus der flachen Landschaft der fruchtbaren Warburger Börde herausragt. Da es in der Nacht viel geregnet hat, ist der Boden feucht und die Luft sehr dunstig.

Im ersten Teil der Tour müssen wir mehrmals umdrehen, weil die beschriebenen Wege nicht passierbar sind bzw. nicht mehr existieren. Doch dann erreichen wir schließlich die Höhen über dem Diemeltal und erblicken in der Ferne den imposanten Desenberg, der durch Vulkanismus entstanden ist.

Durch das Naturschutzgebiet zu seinem Fuße geht es anschließend steil hinauf zur mittelalterlichen Burgruine auf der Bergspitze. Von dort haben wir einen herrlichen Fernblick in alle Richtungen, nur leider etwas getrübt von der vielen Feuchtigkeit in der Luft.

Nach dem steilen Abstieg vom Berg laufen wir durch die fruchtbaren Ackerflächen der Warburger Börde in südlicher Richtung zum Rand des Diemeltals. Wir steigen zur Diemel hinab und laufen flussaufwärts zurück nach Warburg.

Ich bin schnellen Schrittes unterwegs, denn hinter uns naht ein großes Regengebiet. Es erreicht uns auf den letzten drei Kilometern vor Warburg. Gut, dass es nicht mehr so weit ist und ich meine Regenjacke dabei habe, denn bald schüttet es wie aus Kübeln.

Eigentlich wollte ich mir im Anschluss an die Wanderung noch das schöne Warburg anschauen, doch das muss aufgrund des Regens heute leider ausfallen. Müssen wir ein anderes Mal wiederkommen, wenn wir erneut in der Region sind.

( MITI / )