Wesel: Auesee und Diersfordter Wald

Still liegt der Auesee da

Ein grauer und nasskalter Januar-Tag in Nordrhein-Westfalen. Trotzdem brechen wir zu einer Wanderung auf. Unser Ziel ist der Auesee bei Wesel, einer der saubersten Seen Nordrhein-Westfalens und im Sommer ein beliebtes Bade- und Wassersportrevier. Doch um diese Jahreszeit sind war fast allein am Ufer unterwegs.

Der See liegt nordwestlich der Innenstadt von Wesel und wird im Süden und Westen vom Rhein begrenzt, der gerade Hochwasser führt. Vom Deich zwischen dem Rhein und dem Auesee hat man einen imposanten Blick auf die großen überfluteten Flächen in den Rheinauen. Tausende von Wasservögel sind hier unterwegs und erzeugen eine enorme Geräuschkulisse. Ständig kommen und gehen größere und kleinere Schwärme von Wildgänsen.

Vom Ostrand des Sees folgen wir dem Uferweg in westlicher Richtung. Am Seeende steuern wir auf den Ort Flüren zu und durchqueren ihn. Dahinter beginnt der Diersfordter Wald, in dem wir auf naturnahen Wegen eine große Schleife drehen.

Besonders reizvoll ist die Umgebung des “Schwarzen Wassers“, einem nährstoffarmen Heidesee mitten im Wald. Als wir wieder aus dem Wald heraustreten, erreichen wir kurz darauf den Rheindeich am riesigen Campingplatz der „Grav-Insel“ am Flürener Altrhein. Wir laufen auf dem Deich zurück zu unserem Startplatz am Auesee, den wir nach knapp vier Stunden und 16 Wanderkilometern wieder erreichen.

Kurz vor dem Ziel fällt mein Blick auf den Ultraleicht-Flugplatz Römerwardt am Rande der Weseler-Innenstadt. Hier bin ich im Rahmen meiner Pilotenausbildung mehrmals gelandet. Schon damals war mir beim Anflug der riesige Campingplatz zwischen dem Rhein und dem Auesee aufgefallen. Nun habe ich das alles einmal vom Boden aus gesehen. Sehr schön.

( MITI / )